Samstag, 20. April 2013

Schmetterlingskästen selbst gebaut


Wenn ich ein Naturkundemuseum besuche, verbringe ich besonders viel Zeit vor den Schmetterlingskästen. Ich wollte schon immer solche wunderbaren Kästen besitzen. Da diese doch sehr rar sind und auf Flomärkten nur selten zu finden und man selbst sowieso wenig auf Schmetterlingsjagd geht, habe ich solche aus Papier gebaut. Es ist nicht schwierig. Nur etwas klebrig.

Für dieses Projekt benötigt man:
Einen Kasten oder festen Karton zum Selbstbauen, Masking Tape, Fineliner, normales Papier, Wachsmalkreiden, Transparentpapier (rot, braun), schwarzes Tonpapier, Strohseide braun, Butterbrotpapier, Tonpapier hell und bunt, schönes Geschenkpapier, Plastikfolie, Bilderhaken, Kleber, Bastelleim und ein Schmetterlingsbuch als Vorlage.

So funktioniert es:
Ich hatte mir einen Kaisermantel, Augenbläuling, Eichensichelspinner und Trauermantel ausgesucht. Die Schmetterlingsflügel auf Papier mit Fineliner zeichnen, mit Wachsmalkreiden ausmalen und ausschneiden. Ein Stückchen Butterbrotpapier mit Kleber bestreichen, rollen und wie einen Schmetterlingskörper formen. Braune Transparentpapierstreifen reißen, mit Kleber bestreichen und um den Schmetterlingskörper wickeln. Um den Kopf schwarzes Tonpapier kleben, Fühler und Rüssel ausschneiden und ankleben. Rote Augen aus Transparentpapier ausschneiden und ebenfalls am Kopf aufkleben. Am Rumpf ein Stückchen braune Strohseide befestigen. Dann wirkt der Schmetterling pelziger. Die Flügel am Schmetterlingsrumpf befestigen.

Die Schachtel mit Geschenkpapier beziehen. Kleine Kartonstückchen ausschneiden, aufeinander kleben und darauf den Schmetterling in der Kiste setzen, damit er etwas erhöht ist. Unter dem Schmetterling den Namen anbringen. Nun auf den Rand der Kiste Kleber streichen und die Plastikfolie darauf setzen. Die Kiste außen mit Tonpapier beziehen. Dieses sollte die Folie etwas überlappen, dass es einen kleinen Rahmen gibt. Mit Masking Tape den Rahmen überkleben. Hinten noch einen Bilderhaken zum Aufhängen befestigen und schon hat man wunderbare Schmetterlingskästen.

Meine Schmetterlingskästen gibts übrigens HIER zu erwerben.

 

Goody Bag Vol I: Soccer zum Ausschneiden


Hoffentlich habe ich es endlich geschafft. Wenn alles so funktioniert, wie ich das ausgetüffelt habe, können sich alle fußballwütigen Freunde die spaßige Fußballmannschaft über den Link unten herunterladen und sich so die Zeit verkürzen bis der FC Bayern wieder spielt. Die Figuren anmalen, ausschneiden und auf ein Stück grünes Tonpapier oder Karton kleben. Viel Freude!

Hopefully I've finally done it. If everything works I have succeeded and all soccer friends can download the funny soccer team by the link below! Colour it, cut them out and put them on a piece of green paper or cardboard. Have fun!

 

Mittwoch, 17. April 2013

DIY-Visitenkarten - Stoffreste verwerten I

Hier eine Idee, was man mit alten Visitenkarten/ Fotokarton und Stoffresten anfangen kann.


Diese Visitenkarten werden einen bleibenden Eindruck hinterlassen - allein schon wegen ihrer Haptik. Man benötigt ausrangierte Visitenkarton oder Fotokarton, Etikettenaufkleber zum Bedrucken, Stoff- bzw. Filzreste, Illustrationen und einen guten Bastelkleber.

Dienstag, 16. April 2013

Bunny Kleiderbügel

Für alle Freunde, die zu viele hässliche Plastikbügel im Kleiderschrank hängen haben. Eine kleine Verschönerungsidee:




Für dieses Projekt benötigt man:
Plastikkleiderbügel, Bleistift, Acrylfarben, Tonpapier weiß, Tesa, selbstklebende Folie, schwarzes Garn, Nadel und Schere.

So funktioniert es:
Den Kleiderbügel auf das Tonpapier legen, ein Hasen-, Katzen- oder Hundegesicht (je nach Belieben) und den Umriss des Kleiderbügels großzügig zeichnen. Die Zeichnung ausschneiden, auf einen weiteren Tonpapierbogen umgedreht legen, abzeichnen und ebenfalls ausschneiden. Alle Konturen mit schwarzer Acrylfarbe nachfahren, trocknen lassen und die beiden Papierformen (Hinten und Vorne) mit Acrylfarben bemalen. Mit selbstklebender Folie (meist verwendet man diese zum Einbinden von Schulbüchern) vorsichtig bekleben, wenn die Farbe getrocknet ist. Alles ausschneiden. Den Kleiderbügel mit Tesa auf einem Tonpapierausschnitt festkleben. Beide Tonpapierausschnitte aufeinander legen. Nun beginnt der schwierigste Abschnitt. Die beiden Formen müssen aneinander genäht werden, ohne dass das Papier sich verzieht. Die Mühe lohnt sich aber, denn man wird mit einem krachert-schönen Kleiderbügel belohnt!

Gone with the wind


Das kleine Mädchen fliegt mit ihrem Regenschirm im Frühlingswind davon. Dieses Projekt verwendet verschiedene Materialien. Es macht gute Laune, wenn es von der Decke baumelt.

Für dieses Projekt benötigt man:
Draht, Transparentpapier, rotes und weißes Tonpapier, normales weißes Schreibpapier, Malkreiden, Fineliner, Schere, Kleber, Masking Tape, weißer Bindfaden und eine Prise Mary Poppins!

So funktioniert es:
Den Draht in sieben Teile a la 15 cm schneiden. Die sechs Teile wie einen Stern anordnen, in der Mitte oben und unten mit Masking Tape festkleben, dass man den Draht wie einen Regenschirm nach unten biegen kann. Das Masking Tape in der Mitte durchstechen und den Schirmstiel befestigen. Jetzt hat man ein Regenschirmskelett. Verschieden buntes Transparentpapier trapezförmig bzw. wie ein Dreieck zuschneiden, an den Ränden mit Kleber bestreichen, die beklebten Ränder um den Draht wickeln und am Rand umfalzen. So viel Transparentpapier zuschneiden, dass man den Regenschirm vollständig beklebt. 
Von dem weißen Schreibpapier einen Streifen schneiden, mehrere Male falten und dann mit Spitzen und Löchern versehen, dass man eine nette Bordüre für den Schirm hat. Anschließend am Schirmrand festkleben. Herzen aus Tonpapier ausschneiden und mit Bindfaden an der Schirmbordüre befestigen. Einen Faden am Schirmkopf kleben, dass man das Objekt aufhängen kann. Nun das Mädchen mit Fineliner auf Tonpapier oder Karton zeichnen und mit Wachsmalkreiden ausmalen. Ausschneiden - eventuell die Hand, die den Schirmgriff umschließt, einzeln ausschneiden - und am Schirmgriff befestigen - schon kann sie ins Land der Träume davon schweben!
 

Neue Icons

Es gibt neue Icons auf meinem Blog! Testet sie aus und lasst euch überraschen, wohin sie führen!

Samstag, 6. April 2013

Folklorehütchen

Ein kesses Folklorehütchen - eine Zierde für jede Dirndlträgerin und sonstige Trachtenfee, erdacht im Basteldibix-Kosmos mit ewig frischer Blütenpracht. Und wer genau hingeschaut hat, weiß, dass auch Basteldibix solche Hütchen liebt.


Für dieses Projekt benötigt man:
Filzplatte, Bastelfilz für die Blumen und den Hut, Draht, Garn grün zum Festwickeln, Füllwatte, Haarspange, Folklorebänder bzw. -bodüren, Heißkleber und ein Herz fürs Volkstum.

So funktioniert es:
Ovalen Kreis mit Durchmesser 10 cm und 12 cm aus der Filzplatte ausschneiden. Kreis von Durchmesser 12 cm aus türkisfarbenen Filz ausschneiden und halbieren. Weißen Streifen von Länge 24 cm und Breite 2 cm ausschneiden. Dem entsprechend Folklorebodüren zurecht schneiden. 
Für die Blüten: Verschieden große Kreise aus Bastelfilz ausschneiden und am Rand einschneiden. Verschiedene Kreise aufeinander legen, in der Mitte zwei kleine Löcher stechen und den Draht durchführen und verknoten. Man kann grünen Filz unterhalb des Blütenkopfes mit Garn festwickeln.
Die Halbkreise für den Hut aneinander nähen, umdrehen, dass die Nähte nach innen zeigen, mit der Füllwatte stopfen und anschließend vorsichtig in der Mitte der Filzplatte festnähen. Dann die Blumen am Rand drapieren und den Draht am Hut festnähen. Den weißen Filzstreifen festkleben und die Folklorebodüren ebenfalls festkleben.
An der Unterseite der Filzplatte eine Haarspange mit Heißkleber befestigen. 
Der Hutschmuck ist fertig!

Filzprojekt: Rosenkugel

Auch wenn der Winter gar nicht vorbei gehen will, diese Filzrosenkugel wird für sommerliche Gefühle sorgen.


So funktioniert die Rosenkugel:


Für dieses Projekt benötigt man:
Wollfaden oder Stickgarn, Zeitungspapier, Bastelfilz (verschiedene Grüntöne, weiß, violett, rosa), Kleber, Schere und viele sommerliche Erinnerungen.

Tipp: Wer romantisch angehaucht ist, kann auch die Zeitungspapierkugel mit ätherischen Rosenöl beträufeln, bevor die Rosenblüten drauf geklebt werden.

So funktioniert es:
Dieses Projekt ist eine ziemlich klebrige Angelegenheit. Man benötigt einige Stunden, wenn man eine Papierkugel von 10 cm Durchmesser bekleben will. Aber es ist nicht schwierig und sieht zum Schluss äußerst dekorativ aus. Wichtig ist, dass man dünnen Bastelfilz verwendet. Wollfilz saugt meist zu stark den Bastelkleber auf.

Man forme eine Kugel aus Zeitungspapier mit Kleber oder Kleister und wickele wie unter Nr. 1 den Faden um die Kugel. Es sollte genug Faden zum Aufhängen belassen werden. Wie unter Nr. 2 gezeigt, schneidet man den Filz zurecht. Die Filzstreifen (ca. 1 cm breit, 6 - 12 cm lang je nach gewünschter Blütenform) für die Blüten werden am unteren Rand mit Kleber versehen und dann vom geraden zum spitzen Ende schräg aufgewickelt. Es sollte keine Rolle, sondern eine Blüte heraus kommen. Das Aufwickeln wird in der Luft mit den Fingerspitzen durchgeführt. Das ist sehr klebrig und man wird einige Male die mit Wollfasern zugeklebten Finger reinigen müssen. Um einige Blüten klebt man die grünen Filzstücke. Anschließend die Blüten auf die Zeitungspapierkugel kleben und fertig! Der Sommer kann kommen.